Blätter-Navigation

An­ge­bot 310 von 1113

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pro­duk­ti­ons­an­la­gen und Kon­struk­ti­ons­tech­nik IPK - Ange­wandte For­schung

Das Fraun­ho­fer IPK in Ber­lin ist in der ange­wand­ten For­schung und Ent­wick­lung für die gesamte Band­breite indus­tri­el­ler Auf­ga­ben aktiv. Diese rei­chen von der Pro­dukt­ent­wick­lung bis hin zur Ges­tal­tung von Fabrik­be­trie­ben. In unter­schied­li­chen For­schungs­pro­jek­ten ent­wi­ckelt das Fraun­ho­fer IPK zusam­men mit Indus­trie­part­nern das Ver­fah­ren des Laser-Pul­ver-Auf­trags­schwei­ßens (LPA) wei­ter und macht es so fit für die indus­tri­elle Anwen­dung.

Abschluss­ar­beit (Bache­lor/Mas­ter)

Ver­bes­se­rung der Pro­zess­si­cher­heit in der Addi­ti­ven Fer­ti­gung durch Sen­sor­in­te­gra­tion beim Laser-Pul­ver-Auf­trags­schwei­ßen

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Zum Beschich­ten und für die addi­tive Fer­ti­gung wird beim Laser-Pul­ver-Auf­trags­schwei­ßen Metall­pul­ver über einen Pul­ver­för­de­rer zur Pro­zess-Düse trans­por­tiert, wo es dann von einem Laser auf­ge­schmol­zen wird. Für einen robus­ten Pro­zess ist es wich­tig, dass der Mas­sen­strom des Metall­pul­vers kon­stant und zuver­läs­sig statt­fin­det. Im Rah­men die­ser Abschluss­ar­beit soll ein Sys­tem ent­wi­ckelt wer­den, das den Mas­sen­strom wäh­rend des Pro­zes­ses misst, über­wacht und aus­wer­tet. Dazu soll ein geeig­ne­tes (z.B. opti­sches oder akus­ti­sches) Mess­prin­zip ermit­telt, Sen­so­rik aus­ge­wählt und getes­tet sowie ent­spre­chende Sys­tem­tech­nik in der LPA-Anlage inte­griert wer­den. Wün­schens­wert ist außer­dem ein Soft­ware-Tool zum Moni­to­ring des Mas­sen­stroms. Dazu suchen wir moti­vierte Stu­die­rende, die ihr Wis­sen im Bereich der addi­ti­ven Fer­ti­gung in Kom­bi­na­tion mit Mess­tech­nik erwei­tern und prak­ti­sche Erfah­rung in einem wis­sen­schaft­li­chen Umfeld sam­meln wol­len.

Die Arbeit kann über den Lehr­stuhl von Pro­fes­sor Reth­meier an der TU Ber­lin betreut wer­den oder in Koope­ra­tion mit ande­ren Hoch­schu­len statt­fin­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Inge­nieur- oder natur­wis­sen­schaft­li­ches Stu­dium und ein aus­ge­präg­tes Tech­nik­ver­ständ­nis
  • Erfah­run­gen mit Sen­so­rik sowie deren Aus­wer­tung und Inte­gra­tion wün­schens­wert
  • Erfah­run­gen in der Pro­gram­mie­rung inkl. GUI (z.B. in C# oder C++) sind wün­schens­wert, aber nicht zwin­gend erfor­der­lich
  • Ein hohes Maß an Eigen­in­itia­tive und eine ana­ly­ti­sche und struk­tu­rierte Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

  • Prak­ti­sche Erfah­run­gen in der Imple­men­tie­rung von Mess­tech­nik für die addi­tive Fer­ti­gung
  • Ein­bli­cke in die Her­aus­for­de­run­gen des indus­tri­el­len 3D-Drucks
  • Mit­ar­beit an aktu­el­len Fra­ge­stel­lun­gen in der indus­trie­na­hen For­schung
  • Inten­sive Ein­ar­bei­tung und gute Betreu­ung
  • Ange­neh­mes Arbeits­um­feld in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Team aus Wis­sen­schaft­lern

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wir wei­sen dar­auf hin, dass die gewählte Berufs­be­zeich­nung auch das dritte Geschlecht mit­ein­be­zieht.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf eine geschlechts­un­ab­hän­gige beruf­li­che Gleich­stel­lung.

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir ges­tal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Bei Fra­gen mel­den Sie sich bei:

Herrn
Vin­zenz Mül­ler, M. Sc.
Tele­fon: +49 30 39006-372
E-Mail: vinzenz.mueller@ipk.fraunhofer.de

Bitte bewer­ben Sie sich aus­schließ­lich online über das Recrui­t­ing-Por­tal des Fraun­ho­fer IPK mit Anschrei­ben, Lebens­lauf und Noten­über­sicht.