Blätter-Navigation

An­ge­bot 106 von 897

logo

Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung gGmbH - Sozi­al­wis­sen­schaf­ten

Das Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung (WZB) betreibt pro­blem­ori­en­tierte Grund­la­gen­for­schung. Unter­sucht wer­den Ent­wick­lun­gen, Pro­bleme und Inno­va­ti­ons­chan­cen moder­ner Gesell­schaf­ten. Die For­schung ist theo­rie­ge­lei­tet, pra­xis­be­zo­gen, oft lang­fris­tig ange­legt und meist inter­na­tio­nal ver­glei­chend.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das WZB sucht für den Schwer­punkt Dyna­mi­ken sozia­ler Ungleich­hei­ten, Abtei­lung Aus­bil­dung und Arbeits­markt, für die Zeit vom 1. Februar 2019 bis vor­erst 31. Januar 2020 (eine Ver­län­ge­rung ist ggf. mög­lich) mit einer wöchent­li­chen Arbeits­zeit von bis zu 10 Stun­den

eine stu­den­ti­sche Hilfs­kraft.

Die Stelle ist im Pro­jekt “Tech­no­lo­gi­cal ine­qua­lity – Under­stan­ding the rela­tion bet­ween recent tech­no­lo­gi­cal inno­va­tions and social ine­qua­li­ties (TECH­NE­QUA­LITY)” ange­sie­delt, das sich mit den Fol­gen des tech­no­lo­gi­schen Wan­dels für die Gesell­schaft befasst. Das WZB ist dabei Teil eines inter­na­tio­na­len und inter­dis­zi­pli­nä­ren Kon­sor­ti­ums. Am WZB wird im Rah­men des Pro­jekts spe­zi­ell die Bedeu­tung von Bil­dung im tech­no­lo­gi­schen Wan­del unter­sucht. Dabei fokus­siert die For­schung auf die Frage, inwie­fern Wei­ter­bil­dung die nega­ti­ven Fol­gen von tech­no­lo­gi­schem Wan­del auf soziale Ungleich­heit abfe­dern kann.

Auf­ga­ben:
  • Unter­stüt­zung bei der Beschaf­fung und Ana­lyse von quan­ti­ta­ti­ven Daten
  • Unter­stüt­zung bei der Vor­be­rei­tung von Publi­ka­tio­nen und Vor­trä­gen
  • Lite­ra­tur­re­cher­che
  • Orga­ni­sa­tion von Pro­jekt­ver­an­stal­tun­gen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­set­zun­gen: Stu­dium der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten oder eines ver­gleich­ba­ren Faches; sehr gute Kennt­nisse in quan­ti­ta­ti­ven Metho­den der Sozi­al­for­schung und der Sta­tis­tik­soft­ware Stata; MS Office-Kennt­nisse; sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse; Orga­ni­sa­ti­ons­fä­hig­keit; Fähig­keit sowohl zum eigen­stän­di­gen Arbei­ten als auch zur Team­ar­beit.

Erwünscht: Erfah­rung mit der Ana­lyse von quan­ti­ta­ti­ven Längs­schnitt- und Meh­re­be­nen­da­ten; Kennt­nisse der Arbeits­markt- und Bil­dungs­so­zio­lo­gie; Erfah­rung mit LaTeX

Un­ser An­ge­bot:

TV Stud II

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt. Das WZB for­dert Frauen sowie Per­so­nen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.

Bewer­bun­gen mit den übli­chen Unter­la­gen (CV, Anschrei­ben, rele­vante Zeug­nis­ko­pien) wer­den per aus­schließ­lich per E-Mail in einer pdf-Datei bis spä­tes­tens zum 31. Dezem­ber 2018 erbe­ten an:
Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung gGmbH
Dr. Mar­tin Ehlert
E-Mail: sek-aam@wzb.eu

Die Bewer­bungs­ge­sprä­che fin­den vor­aus­sicht­lich in der 2. KW statt.